Fatima

Maria, unsere Herrin

und Mutter aller Männer und Frauen,

du liebenswerte Mutter,

du kennst jeden bei seinem Namen,

kennst sein Gesicht und seine Geschichte,

du hast alle lieb in mütterlicher Güte,

die vom Herzen Gottes selbst kommt,

der die Liebe ist.

Der ehrwürdige Diener Gottes

Papst Johannes Paul II.

ist dreimal hierher zu dir

nach Fatima gekommen und hat

der „unsichtbaren Hand“ gedankt,

die ihn beim Attentat am 13. Mai

vor dem Tod gerettet hat.

Er hat dem Heiligtum von Fatima

eine Kugel geschenkt,

die ihn schwer verletzt hatte

und die in deine Krone der Königin

des Friedens eingesetzt wurde.

Wie tröstlich ist es zu wissen,

dass du nicht nur eine Krone

aus dem Gold und Silber unserer

Freuden und Hoffnungen trägst,

sondern auch aus den „Kugeln“

unserer Sorgen und Leiden.

Geliebte Mutter, ich danke

für die Gebete und Opfer,

die die Hirtenkinder von Fatima

für den Papst erbracht haben

in der Gesinnung, die du

bei den Erscheinungen

in ihnen geweckt hast.

Ich danke auch allen, die

jeden Tag für den Nachfolger Petri

und in seinen Anliegen beten,

dass der Papst stark sei im Glauben,

kühn in der Hoffnung und eifrig in der Liebe.

Aus einem Gebet Papst Benedikt XVI.

2010 in Fatima

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.