In einem Jahr, wird deine Frau Sara einen Sohn haben … (Gen 18,1-10)

Wie gern würden wir in die Zukunft blicken und wissen, was uns erwartet, gerade dann, wenn es um unsere tiefsten Wünsche und Sehnsüchte geht. Abraham und Sara wünschten sich ein Kind. Sie waren schon alt, es schien so, als könnte dieser Wunsch nie mehr in Erfüllung gehen. Und doch hatte Gott einst zu Abraham gesagt, dass er der Vater vieler Völker sein werde. Doch wie sollte das möglich sein, ohne Nachkommen?

Zwar haben wir keine so großen Verheißungen von Gott bekommen wie Abraham, aber doch wünschen wir uns, einfach glücklich zu sein. Viele Menschen möchten den Partner für das Leben finden, mit dem eine gemeinsame Zukunft möglich ist, wünschen sich Kinder, und wünschen sich, dass auch beruflich im Leben alles soweit in Ordnung geht, dass die Familie ein gutes Leben haben kann.

Viele spüren die Sehnsucht danach, mehr aus ihrem Leben zu machen, als einfach nur arbeiten zu gehen und eine geregelte Existenz zu haben. Ein erfülltes Leben, darunter stellen sich viele Menschen unterschiedliche Dinge vor. Aber wie kann ich dieses erfüllte Leben finden? Wo ist mein Platz in dieser Welt? Wann ist die Zeit dafür da, dass endlich eintrifft, was ich ersehne?

Nächstes Jahr komme ich wieder …

Wie schön wäre es zu wissen, dass nächstes Jahr um diese Zeit im Leben eine entscheidende Wendung eingetreten ist, dass ich in einem Jahr um diese Zeit mit einem lieben Menschen zusammen bin, dass ich in einem Jahr um diese Zeit mich nicht mehr mit diesem und jenem Problem herumschlagen muss, dass in einem Jahr um diese Zeit ein entscheidender Schritt in der Berufswahl getan ist und ich meinem Platz in dieser Welt gefunden habe.

Kann ich mit dieser Hoffnung leben, oder überkommt mich die Hoffnungslosigkeit, wenn ich daran denke, dass wieder aus eine Bekanntschaft mit einem lieben Menschen keine Beziehung geworden ist, dass ich im Beruf keinen Schritt vorwärts komme, dass ich immer noch nicht weiß, wohin ich in meinem Leben gehen soll?

Manchmal möchten wir aus lauter Verzweiflung viel lieber den Kopf in den Sand stecken, jammern und Trübsal blasen, einfach nichts mehr tun, weil wir denken, es hat doch alles keinen Sinn, es bringt uns nicht weiter und wir werden nie das finden, wonach wir im tiefsten Grund unseres Herzens suchen.

Vielleicht kann uns in solchen Situationen die Geschichte von Abraham Mut machen. Plötzlich kamen da drei Männer, ein seltsamer Besuch. Und schweigsame Leute scheinen es gewesen zu sein. Als Abraham sie sieht, steht er auf und geht ihnen entgegen, obwohl es zur Zeit der Mittagshitze viel angenehmer gewesen wäre, im Schatten des Zeltes sitzen zu bleiben. Ohne langes Fragen tut Abraham, was das Gebot der Gastfreundschaft verlangt, er bittet sie zu bleiben und lässt schnell ein sättigendes Mahl zubereiten. Es soll ihnen an nichts fehlen und sie sollen ausgeruht und gestärkt von ihm aufbrechen können.

Das Leben weiterleben und offen sein für Begegnungen, aufstehen und etwas tun, wenn die Zeit dafür da ist, das ist eine Weisung, die uns diese Geschichte geben kann. Abraham hat nicht resigniert, er hat sein Leben einfach weitergelebt, obwohl seine Sehnsucht ungestillt blieb. Manch einer hätte da schon längst gefragt, was das alles bringen soll, hätte in den Tag hinein gelebt, wäre gar einer Sucht verfallen und hätte so noch mehr kaputt gemacht.

Abraham aber hat seine Hoffnung nie aufgegeben. Er hätte ja seine Sehnsucht vergessen können und es sich in seinem Leben schön einrichten können. Viele können nicht warten, bis ihre tiefste Sehnsucht erfüllt wird, sondern geben sich mit vordergründigem zufrieden. Wenn der Partner nicht kommt, mit dem ich eine innige Verbundenheit spüre, dann nehme ich halt jemand, bei dem es auch irgendwie passt. Wenn ich im Beruf nicht die Stelle finde, bei der ich mich ganz einbringen kann, dann mache ich halt das, was mir auch einigermaßen gefällt … Leben auf Sparflamme. Und was bleibt am Ende?

So will ich stets nach dem Größeren mich ausstrecken, bis ich wirklich merke, dass meine Sehnsucht erfüllt ist. Auch wenn es lange dauert und ich so manche Durststrecke zu durchleben habe. Aber ich will nicht nur das halbe Glück, nicht nur das halbe Leben. Und wenn ich stets die Sehnsucht in mir wach halte und sie nicht mit vordergründigem verdecke, wenn ich offen bin für das, was das Leben mir bringt, dann wird auch in meinem Leben der Moment kommen, in dem ich spüre: Ja, jetzt ist die Erfüllung ganz nahe und in einem Jahr werde ich ein ganz neuer Mensch sein, dann ist das Alte vergangen und etwas Neues geworden. Und es wird ein Glück sein, das ich mir jetzt kaum vorstellen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.