1. Fastensonntag – Rettung

FC1_Rettung

Ist Rettung wirklich so einfach? Oder ist das, was Paulus hier sagt, doch schwerer umzusetzen, als es auf den ersten Blick scheint?

Habe ich den Mut, mich zu Jesus Christus zu bekennen? Vor anderen, in der Öffentlichkeit, nicht nur unter Gleichgesinnten, sondern auch da, wo Kritik an diesem Bekenntnis geübt werden könnte? Manchmal hindert uns falsche Rücksichtnahme an diesem Bekenntnis, öfter aber die Angst, uns bloßzustellen.

„Jesus ist der Herr“ – der Herr meines Lebens, der Herr der ganzen Welt. Kann ich das aus vollem Brustton der Überzeugung sagen? Oder nur kleinlaut, mit einem großen Aber? Jesus ist der Herr, aber man muss ja auf die anderen Rücksicht nehmen, die nicht daran glauben. Jesus ist der Herr, aber wer bin ich, dass ich das behaupten darf. Die Kirche sagt, Jesus sei der Herr, aber ich will keinen Gott, der Herr ist …

Merken wir, wie sich in uns Zweifel über dieses Bekenntnis breit machen? Will ich fest zu diesem Bekenntnis stehen? Was hindert mich daran?

Glaube ich mit ganzem Herzen an die Auferstehung Jesu? Bin ich mir unerschütterlich sicher, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat? Was bedeutet für mich der Satz „Jesus lebt!“ ?

Jesus ist Herr und Jesus lebt. Er ist mächtig und hier und jetzt in unserer Mitte. Er ist da, um mich zu retten, um alle Menschen zu retten, um unser Leben in seiner Hand zu tragen. Wenn um uns die Welt aus den Fugen gerät, wenn wir täglich von Unheil hören und wir uns selbst bedrängt fühlen, Jesus ist da. An ihn können wir uns halten.

Rettung ist so einfach und für alle erreichbar. Warum machen wir es uns selbst oft so schwer?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.