Ohne Sorgen (1Kor 7,32)

Schweben,
nichts was mich hält
auf dem Boden.
Ich schaue nach oben
bin frei.
Die Welt unter mir
verschwindet
und nichts ist mehr wichtig
außer Du, mein Gott.
In Dir bin ich
und alles ist in Dir –
geborgen.
Mein Leben,
getragen von Dir
zu einem Ziel
das Du allein kennst.
Herr, ich vertraue Dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.