Das Beispiel der Frau aus Schunem (2 Kön 4,8-16)

Das zweite Buch der Könige erzählt uns eine schöne Begebenheit aus dem Leben des Propheten Elischa:

Immer wenn er in die Gegend von Schunem kommt, nimmt ihn eine Frau freundlich auf, gibt ihm zu Essen und lässt sogar ein eigenes Zimmer für ihn herrichten. Elischa überlegt, wie er dies der Frau danken kann. Da kommt sein Diener Gehasi auf eine Idee: die Frau und ihr Mann sind schon alt und haben keine Kinder. Sicher wäre es das größte Geschenk, wenn diese Familie noch ein eigenes Kind haben könnte. Und so geschieht es.

Die Frau wird für die Aufnahme des Propheten belohnt, ohne dass sie einen Lohn gefordert hätte. Freigebig helfen, da wo es nötig und möglich ist, Gott wird dafür sorgen, dass wer dies tut nicht leer ausgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.