Freude im Glauben (1Thess)

Denn wir haben euch das Evangelium nicht nur mit Worten verkündet, sondern auch mit Macht und mit dem Heiligen Geist und mit voller Gewissheit; ihr wisst selbst, wie wir bei euch aufgetreten sind, um euch zu gewinnen. (1Thess 1,5)

Können wir den Worten des Paulus wirklich glauben? So haben sicher einige in Thessalonich gefragt. Was ist der Beweis dafür, dass er von der Wahrheit Zeugnis gibt? Wenn Paulus nur mit Worten den Glauben verkündet hätte, dann wäre sein Zeugnis angreifbar gewesen. Er aber hat den Glauben auch mit Macht und Heiligen Geist verkündet. So wurde die Kraft des Glaubens erfahrbar und was das bedeutet, ist den Thessalonichern sicher noch lebhaft in Erinnerung. Paulus wird hier nicht konkret, aber wir können uns vorstellen, dass Paulus vielleicht ein Heilungswunder gewirkt hat, einen Besessenen befreit hat oder einem verzweifelten Menschen Mut gemacht hat.

Glaube bedeutet mehr als fromme Worte. Wer mit voller Gewissheit glaubt, vermag alles, wie es Jesus verheißen hat. Wir staunen heute über die vielen Wunder, die Jesus gewirkt hat. Wir stellen uns immer vor, dass ein Wunder etwas besonders Außergewöhnliches wäre. Vielleicht haben wir verlernt, die kleinen Wunder zu sehen. Auch heute geschehen Heilungen, wenn Menschen auf überraschende Weise physisch und psychisch wieder gesund werden. Ein kleines Wunder ist es auch, wenn jemand in einer ausweglos scheinenden Situation unerwartet Hilfe erfährt oder plötzlich das geschenkt bekommt, was gerade besonders wichtig ist.

Glaube zeigt sich darin, dass wir mit der Zuversicht der Kinder Gottes in die Zukunft blicken, im festen Vertrauen darauf, dass Gott stets für uns sorgt und uns alles schenkt, was notwendig ist. Das sind Kraft und Freude des Glaubens, von denen Paulus schreibt. Menschen, die aus einem solchen Glauben leben, können auch andere begeistern. Es spricht sich herum, wenn jemand auf Grund seiner Zuversicht auch anderen eine Perspektive eröffnet hat. Solche Menschen sind auch heute gefragt, Menschen, die nicht um sich selbst kreisen, sondern offen sind für Gott und die so Gottes Segen an andere weiterleiten, Menschen, die anderen Mut machen, nicht nur mit Worten, sondern gerade dadurch, dass sie Gottes Gegenwart erfahrbar werden lassen.

Und ihr seid unserem Beispiel gefolgt und dem des Herrn; ihr habt das Wort trotz großer Bedrängnis mit der Freude aufgenommen, die der Heilige Geist gibt. (1Thess 1,6)

Die Thessalonicher haben diese Freude im Glauben, die allein der Heilige Geist schenken kann. Sie sind erst vor kurzem zum Glauben gekommen, aber schon redet man darüber, wie lebendig sich ihr Glaube erweist. Sie bleiben ihrem Glauben treu, auch in der Bedrängnis. Sie bleiben stark, auch wenn sie bei ihren Mitbürgern auf Unverständnis und Ablehnung stoßen. Sie haben eine Kraft entdeckt, die ihr Leben verändert hat und die sie nicht mehr aufgeben wollen.

Von außen betrachtet mögen sie ihren Mitbürgern wie weltfremde Phantasten erschienen sein, ihre Freude wie ein Luftgespinst. Doch wer bereit war, tiefer zu blicken, konnte das feste Fundament entdecken, auf dem sie stehen. Wer sich ihnen anschloss, konnte selbst erfahren, dass der Glaube an diesen Jesus trägt, und die unerschütterliche Zuversicht der Gläubigen wirklich auf festem Grund steht.

Komm Heiliger Geist,
du Geist der Freude und der Zuversicht.
Herr, lass mich Licht sehen,
wo andere nur Finsternis erblicken.
Lass mich den Mut finden zu reden,
wo andere angstvoll schweigen.
Lass mich Freude bringen,
wo andere betrübt sind.
Lass mich voll Zuversicht sein,
wo andere verzweifeln.
Zeige mir den Weg,
wo alles ausweglos erscheint.
Komm Heiliger Geist,
wirke du in mir,
dass du durch mich für andere erfahrbar wirst,
dass die Welt deine Kraft entdeckt
und immer mehr Menschen erfüllt werden
von der Freude und Zuversicht, die du schenkst.
Amen.

Dieser Beitrag wurde unter Schriftzitate abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.