Von Gott erwählt (1Thess)

Wir wissen, von Gott geliebte Brüder, dass ihr erwählt seid. (1Thess 1,4)

Dieser Satz ist eine Erklärung des Status der Thessalonicher. Sie sind von Gott Geliebte und Erwählte. Es ist eine Zusage, die den Glauben der Gemeinde festigen soll. Sie haben voller Begeisterung auf die Predigt des Paulus hin den Glauben an Jesus Christus angenommen. Doch Paulus musste Thessalonich überstürzt verlassen und das zarte Pflänzchen der jungen Gemeinde sich selbst überlassen. Die jungen Christen blieben allein mit ihren Fragen und vielleicht auch Zweifeln, ob man den Worten des Paulus wirklich Glauben schenken kann und ob das wirklich zuverlässig ist, was er über diesen Jesus erzählt hat. Sie blieben allein inmitten einer Umwelt, die die neue Religion und das veränderte Verhalten ihrer Mitbürger zunehmend kritisch betrachtete.

Wir wissen, dass ihr erwählt seid.

Die jungen Christen in Thessalonich haben sich Paulus angeschlossen, weil sie auf der Suche waren, auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, nach Glück, nach Erfüllung, die sie in der bestehenden Gesellschaft und ihren Religionen nicht fanden. Sie gleichen damit vielen Menschen unserer Zeit, die auch auf der Suche sind. Heute wenden sich dabei viele alternativen Strömungen oder fernöstlichen Lehren zu, die versprechen, anders zu sein als der Mainstream, die Anleitungen geben zu einem bewussten und verantwortungsvollen Leben in einer Welt, in der scheinbar niemand eine Verantwortung übernehmen will für das, was geschieht, für Umweltzerstörung und soziale Ungerechtigkeit, für Kriege und Ausbeutung.

Zur Zeit des Paulus war das Christentum in der vielgestaltigen Gesellschaft des Römischen Reiches so etwas wie eine Alternative zum Mainstream. Auch damals war die Gesellschaft gekennzeichnet von Konsumgenuss und Profitstreben, von sozialer Ungerechtigkeit und dem Wettstreit verschiedener Kulturen und Weltanschauungen. Das Christentum zeigte dabei im Glauben an Jesus Christus einen Sinn auf, der dem Leben Erfüllung versprach in dieser Welt und in einer zukünftigen das ewige Leben. Auch die gelebte Gerechtigkeit, die in der Gemeinde soziale Schranken überwand und den Armen und Schwachen Unterstützung bot, war für viele attraktiv. Wer damals Christ wurde, musste aber auch damit rechnen, von anderen angefeindet zu werden, eben weil die Christen sich vom Mainstream unterschieden haben.

Wir wissen, dass ihr erwählt seid.

Der Glaube an Jesus Christus verspricht Erlösung, die Befreiung von Sünden, ein ewiges Leben bei Gott. Gott, der die Welt erschaffen hat, hat seinen Sohn gesandt, um alle Menschen zur Gemeinschaft mit sich zu rufen. Wer an Jesus Christus glaubt und durch die Taufe der Gemeinde beitritt, hat ein neues Leben, ein Leben, das geprägt ist von der Gemeinschaft mit dem Gott, der die Welt erschaffen hat und sie in seinen Händen hält und der will, dass die Menschen voll Liebe zueinander in Frieden und Gerechtigkeit auf dieser Welt leben. Die christliche Gemeinde soll daher eine Gemeinschaft sein, in der alle füreinander Sorge tragen und soziale Unterschiede keine Geltung mehr haben.

Diese Vision begeistert. Ich bin von Gott geliebt. Ich bin von Gott erwählt. Das kann jeder Getaufte von sich sagen. Aber wo finden wir heute diese Begeisterung? Die Kirche scheint oft alt und verstaubt zu sein, ein Relikt früherer Zeiten, ihre Gebäude ein Kulturgut, aber kein Zeugnis mehr für Lebendigkeit und Hoffnung. Und vor allem auch keine Alternative, die in der heutigen Gesellschaft attraktiv wäre. Man kann viele Gründe suchen, warum das so ist. Doch es ist müßig, früheren Generationen oder der „Amtskirche“ die Schuld daran zu geben. Es kommt darauf an, was wir heute aus der Kirche machen. Jeder von uns Getauften ist ein von Gott Geliebter, von Gott Erwählter und dazu berufen, Zeugnis zu geben von Gottes Liebe und von der Erwählung, die Gott schenkt.

Wir wissen, dass ihr erwählt seid.

Eines sollte uns dabei immer bewusst bleiben: Wir brauchen nicht woanders zu suchen, nicht bei moderner Esoterik, fernöstlichen Religionen oder alternativen Lehren. Wir sind vielmehr dazu berufen, die Fülle neu zu entdecken, die im Glauben an Jesus Christus verborgen ist, die Schätze zu heben, die über die Jahrhunderte verloren gegangen sind, den Staub der Geschichte zu entfernen und neu den Kern der Botschaft Jesu Christi zum Glänzen zu bringen. Der Glaube an Jesus Christus muss in jeder Generation neu mit Leben erfüllt werden. die Ausdrucksweisen früherer Zeiten taugen nicht immer auch für die Gegenwart. Die Mitte des Glaubens, Jesus Christus und sein Wort, bleiben, seine Kirche bleibt, aber wir dürfen immer wieder neue Formen finden, wie wir Kirche leben, wie wir Jesu Worte verkünden.

Wenn wir sagen, dass wir erwählt sind und dies auch mit unserem Leben glaubhaft zeigen, so ist das Ausdruck einer tiefen Überzeugung, die nicht verwechselt werden darf mit einem blinden religiösen Fanatismus. Gelebter Glaube ist immer machtvoll, aber nie gewalttätig. Glaube erweist sich machtvoll, wenn es darum geht, für die Schwachen einzutreten und sich dem Bösen in den Weg zu stellen. Dabei stellt sich aber nicht der Einzelne in den Vordergrund, sondern er lässt Raum für Gottes Wirken. Jesus selbst hat gezeigt, wie das Bewusstsein der Erwählung ohne Überheblichkeit zu leben ist. Er hat sein Wort deutlich verkündet und hat Menschen geheilt, auch auf das Risiko hin, dafür in den Tod zu gehen.

Jesus ist kein Mann ferner Zeiten, er ist Gottes Sohn, der zu allen Zeiten seiner Kirche nahe ist. Er ist immer da, wo Menschen in seinem Namen den Glauben verkünden und für andere eintreten. er wirkt seine Wunder auch heute noch durch Menschen, die fest und unerschrocken an ihn glauben, die sich ihrer Erwählung bewusst sind und den Mut haben, von Jesus Christus Zeugnis zu geben. Wir dürfen darauf vertrauen, dass er uns auch heute leitet, wenn wir bereit sind, seinen Willen zu tun.

Dieser Beitrag wurde unter Schriftzitate abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.